Anleihen

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere (auch Schuldverschreibungen, Pfandbriefe, Rentenpapiere, Obligationen), die im Regelfall zu einer langfristigen Fremdfinanzierung od. Kapitalanlage dienen. Eine Anleihe wird definiert als festverzinslicher Vermögenstitel mit schuldrechtlichem Anspruch auf:

  1. Zahlung eines verbrieften und zeitabhängigen Zinses für die Überlassung des Geldes
  2. Rückzahlung des überlassenen Kapitalbetrags nach Ablauf der Laufzeit durch die Zahlung des Nennwerts

Im Gegensatz zum Aktienkauf erwirbt der Käufer einer Anleihe keinen Anteil am Eigenkapital eines Unternehmens, sondern gewährt dem Unternehmen Kredit bzw. Fremdkapital zur Finanzierung. Eine Anleiheurkunde besteht aus Mantel und Bogen. Der Mantel verbrieft die Forderung des Gläubigers (Kapitalgeber). Der Bogen besteht aus Kupons, die zur Geltendmachung der Ansprüche (Zinsen) gegenüber dem Kapitalnehmer dienen und gegebenenfalls einem Erneuerungsschein (Talon).

Emittenten von Anleihen im Check

Als Herausgeber (Emittenten) von Anleihen kommen in Frage:

  • Öffentliche Anleihen von Bund, Ländern, Gemeinden sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften
  • Bankschuldverschreibungen und Pfandbriefe von Kreditinstituten
  • Unternehmensanleihen (Inhaberschuldverschreibungen) von Unternehmen oder Personen im In- und Ausland

So werden Anleihen in der Praxis begeben

Die Emission von Anleihen ist in folgenden Verfahren möglich:

  • Freihändiger Verkauf: Der Verkauf erfolgt zum festen Preis bis zur Einstellung des Verfahrens oder bis zum Ausverkauf
  • Öffentliche Zeichnung: Investoren erklären verbindlich innerhalb einer Frist, welchen Betrag der Anleihe sie übernehmen
  • Tenderverfahren: Die Investoren geben an, welchen Betrag (Anleihe) sie zu welchem Kurs (Zins) zu erwerben bereit sind
  • Daueremission: Dauerhaft fortlaufende Weiteremission unter gleichen Bedingungen

So funktionieren die Anleihenmärkte

Inlandsanleihen werden auf dem nationalen Markt angeboten. Der Emittent ist hierbei stets ein inländisches Unternehmen. Die Emission wird in der Heimatwährung durchgeführt und unterliegt auch deren Vorschriften. Ein Beispiel hierfür wäre eine Bundesanleihe, deren Wertentwicklung der Deutsche Rentenindex misst.

Internationaler Markt bedeutet, dass die Emission außerhalb des Heimatlandes des Emittenten erfolgt. Unterschieden wird zwischen Euromärkten und Auslandsanleihemärkten. Euroanleihen werden von einem internationalen Bankenkonsortium emittiert. Die Emission erfolgt in einer der „grossen“ Währungen Dollar, Euro oder Yen.

Bei Auslandsanleihen handelt es sich um in Anleihe in inländischer Währung eines ausländischen Emittenten. Sie wird von einem inländischen Bankenkonsortium des Währungslandes herausgegeben.

Die Laufzeiten bei Anleihen

Die Laufzeiten von Anleihen sind formeller Natur, da es viele Mischkombinationen mit anderen Finanzprodukten gibt. Die gängigsten Laufzeiten für Anleihen sind:

• Kurzfristige Anleihen (bis 4 Jahre)
• Mittelfristige Anleihen (4-8 Jahre)
• Langfristige Anleihen (mehr als 8 Jahre)

Verschiedene Formen von Anleihen

Anleihen gibt es in vielen verschiedenen Formen. Die wichtigsten sind:

Standardanleihen

Standardanleihen (auch Festzinsanleihen, Straight Bonds, Plain-Vanilla-Bonds) habe eine feste Verzinsung über die ganze Laufzeit. Sie stellen die häufigste Form der Anleihe dar.

Nullkuponanleihen

Diese Form wird auch Zerobonds genannt. Nullkuponanleihen haben keine Zinskupons. Der Gewinn des Gläubigers liegt hier ausschliesslich in der Differenz von Ausgabekurs und Rückzahlungskurs. Nullkuponanleihen werden daher meist mit einem hohen Abschlag (unter pari) emittiert und bei Fälligkeit zu 100 % (pari) zurückgezahlt.

Tilgungsanleihen (Auslosungsanleihen)

Diese Form der Anleihe hat einen festen Kupon, deren Nennwert jedoch nicht zu einem bestimmten Fälligkeitstag gezahlt wird, sondern über einen festgelegten Zeitraum. Es wird eine tilgungsfreie Zeit vereinbart, anschliessend erfolgt über eine Verlosung, welcher Zeichner sein Geld zuerst zurückbekommen soll.

Annuitätenanleihen

Die Rückzahlung erfolgt in gleichen Raten bis zum Laufzeitende. Die Rückzahlungsbeträge enthalten sowohl den Kupon als auch jeweils einen Teil der Tilgung.

Weitere Formen von Anleihen sind z.B. Perpetuals, Nominalzins-Anleihen, Stufenzinsanleihen, Anleihen mit Step-Up-Kupon und inflationsgebundene Anleihen. Weiterhin Anleihen mit Optionsrechten wie z.B. Wandelschuldverschreibungen. Darüber hinaus werden Sonderformen wie Wandelanleihen, Optionsanleihen, Reverse Convertibles etc. gehandelt.