Social Trading Anbieter

Wer mit Social Trading beginnen möchte, der muss sich zunächst für einen Anbieter entscheiden. Vier große Anbieter gibt es im Bereich des Social Trading, eToro, WikiFolio, Ayondo, ZuluTrade. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Konditionen der jeweiligen Anbieter in einem kurzen Überblick. Hier zeigt unsere Redaktion alle wichtigen Infos im Detail.

eToro Social Trading im Test

  • Die Mindesteinzahlung beträgt bei eToro 200 Dollar.
  • Dieser Anbieter berechnet keine Kommissionen, es werden nur Spreads berechnet.
  • eToro bietet verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten an: Kreditkarte, PayPal, Neteller / 1-Pay, MoneyBookers, WebMoney, GiroPay und Überweisung. Je nach Einzahlungsart unterscheiden sich die maximalen Einzahlungsbeträge.
  • Das Demokonto von eToro hat keine Laufzeit, und kann unbegrenzt und unverbindlich genutzt werden.
  • Bei eToro ist Social Trading auch über das eToro Openbook möglich.
  • Bereits erfahrene Trader können sich beim eToro Popular Investor Programm anmelden. Das heißt: sie traden bei eToro, und werden bei Erfolg dafür bezahlt.
  • Die Trading-Akademie von eToro bietet Einsteigern und bereits erfahrenen Tradern zahlreiche Informationen, unter anderem in Form von Online-Tutorials, eBooks und Ratgebern sowie Live-Webinare.
  • Bei eToro ist das Mobile Trading per App möglich, die es sowohl für iOS wie auch für Android gibt.

WikiFolio Social Trading im Test

  • Die Mindesteinzahlung bei WikiFolio beträgt 100 Euro.
  • WikiFolio bietet keine eigene App für das Mobile Trading an.
  • Bei Investments auf WikiFolio fallen sowohl eine Performancegebühr wie auch eine Zertifikatsgebühr an.
  • Ein Demokonto, wie andere Anbieter im Bereich Social Trading, bietet WikiFolio nicht an. Dafür kann dieser Anbieter kostenlos getestet werden.

Ayondo Social Trading im Test

  • Ayondo sticht im Bereich des Social Trading unter den anderen Anbietern hervor, weil keine Mindesteinzahlung fällig ist. Das heißt: der Anleger kann selbst entscheiden, ob er erst einen kleinen Betrag einzahlen möchte, wenn er bei Ayondo ein Konto eröffnen möchte.
  • Kommissionen fallen bei Ayondo keine an, lediglich Spreads werden fällig. Die Kommissionen für den Handel mit Aktien-CFDs, der bei anderen Brokern oft mit Gebühren belegt wird, sind bereits in die Spreads für diese Art des Handelns eingerechnet.
  • Ayondo bietet für Einsteiger und erfahrene Trader ein Demokonto an.
  • Bei Ayondo ist das Mobile Trading per App möglich, die es sowohl für iOS wie auch für Android gibt.
  • Ayondo bietet verschiedene Webinare an, sowohl für Einsteiger, wie auch für bereits erfahrene Trader.
  • Bei dieser Plattform kann sowohl per Kreditkarte wie auch per Überweisung Geld auf das kostenlose Kapitalkonto eingezahlt werden.

ZuluTrade Social Trading im Test

  • Anders als bei den anderen drei genannten Social Trading Anbietern gibt es ZuluTrade keine klare Gebührenstruktur, sondern die Gebühren sind von dem jeweils gewählten Broker abhängig.
  • Mit dem ZuluTrade CashBack Programm kann gespart werden, da es eine anteilige Rückerstattung der Gebühren gibt.
  • ZuluTrade bietet ein kostenloses Demokonto an, mit dem das Social Trading unverbindlich getestet werden kann.
  • Mobile Trading ist bei ZuluTrade sowohl mit Android wie auch mit iOS möglich, die App dazu ist kostenlos erhältlich.
  • ZuluTrade bietet Videos und Webinare zum Thema Social Trading an.
  • Die Mindesteinzahlung hängt bei diesem Social Trading Anbieter, wie auch die Gebühren, vom gewählten Broker ab.