ETFs

Bei ETFs handelt es sich um börsengehandelte Investmentfonds, die meist passiv verwaltet werden und im Normalfall nicht über die ausgebende Investmentgesellschaft (Emittent), sondern über die Börse am Sekundärmarkt gekauft sowie verkauft werden können.

Anteile an einem ETF stellen wie normale Investmentfonds-Anteile einen anteiligen Besitz an einem Sondervermögen dar, das getrennt vom Vermögen der emittierenden Investmentgesellschaft geführt wird. Die Anlagestrategien eines ETFs sind eher passiv, d.h. dass die Investitionen des Fondsvermögens nicht auf Basis eigener Meinungen getätigt werden.

Vielmehr investiert der ETF anhand der Wertentwicklung eines Finanzindizes (Index Investing). Hierbei wird für weitere Investments eine vergleichende Analyse von Ergebnissen oder Prozessen mit einem festgelegten Bezugswert oder Vergleichsprozess durchgeführt.

ETF Eigenschaften und Details

ETFs können wie viele andere Wertpapiere jederzeit an der Börse gehandelt werden. Sie unterscheiden sich von normalen Fonds in folgenden Punkten:

  • ETFs werden im Regelfall an der Börse gekauft und verkauft, nicht über die emittierende Investmentgesellschaft
  • Die Zusammensetzung des Sondervermögens der Investmentgesellschaft wird einmal täglich veröffentlicht
  • Fortlaufende Veröffentlichung eines indikativen Nettoinventarwertes des Sondervermögens
  • Für die Schaffung von neuen ETF-Anteilen gibt es einen speziellen Prozess (Creation/Redemption-Prozess)

Die Preise von ETF`s bilden sich an der Börse durch Angebot und Nachfrage und liegen im Regelfall nahe am Inventarwert des Sondervermögens. ETF werden ebenso meist von sogenannten „Market Makern“ betreut, die fortlaufend Ankaufs -sowie Verkaufswerte zur Verfügung stellen.

ETF: Das sind die Kosten & Gebühren

Wer ETF-Anteile kaufen möchte, hat nachfolgende Kosten zu tragen:

  • Kosten der Gesamtkostenquote (TER) wie Managementgebühren, Indexgebühren etc.
  • Transaktionskosten des Fonds
  • Eine vom Market Maker gestellte Geld-Brief-Spanne, die durch den Kauf-/Verkauf entsteht
  • Gebühren für den Börsenhandel wie Orderprovision, Maklercourtage oder Abwicklungsentgelte